Neuigkeiten

0

Auf dieser dreistündigen Abendveranstaltung lernen Sie die Methode „Kollegiale Beratung“ anwendungs- und praxisorientiert kennen. In der Kollegialen Beratung werden Ideen und Lösungswege zu einem individuellen Anliegen einer Teilnehmerin nach einem klar geregelten Ablauf gemeinsam mit allen Teilnehmerinnen erarbeitet.

Stark in der Führung
– Professionelle Beratung unter Frauen! (Runde 11)

Zeit: 06.10.16 (Donnerstag), 18:30h – 21:30h

Ort: Mintrops Stadt Hotel Margarethenhöhe, Steile Str. 46, 45149 Essen,
www.mintrops.mm-hotels.de

Kosten: 60,00 € (inkl. 19 % Ust.), max. 10 Teilnehmerinnen

Anmeldung: per E-Mail unter kontakt@coaching-kb.de

Anmeldeschluss: 30.09.16

Anmeldebedingungen: keine Vorkenntnisse erforderlich

Anliegen können hier z. B. sein: schwierige MitarbeiterInnen zielgerichtet führen, Durchsetzungskraft verbessern,  sich Gehör verschaffen in der oft männergeprägten Arbeitswelt, wirksame Mitarbeitergespräche – insbesondere auch Kritikgespräche – führen, Familie und Beruf vereinbaren oder die nächsten Karriereschritte planen.

Nach Klärung des genauen Anliegens einer Teilnehmerin wird die Fremdsicht auf die spezifische Situation beleuchtet. Ideen, Wissen, Erfahrungen, Einstellungen oder Kontakte aller Teilnehmerinnen werden gezielt genutzt.

Die Teilnehmerin, die von den anderen Teilnehmerinnen kollegial beraten wird, schließt den zielgerichteten und strukturierten Beratungsprozess mit der Entscheidung für konkrete Maßnahmen zur Lösungsumsetzung ab.

Voraussichtlich können an einem Abend 3-4 Anliegen bearbeitet werden. Wenn Sie ein Anliegen haben, können Sie mir das gerne schon bei der Anmeldung im Vorfeld mitteilen. Auch ohne ein konkretes, eigenes Anliegen zu bearbeiten, können Sie wertvolle Impulse für die Führungsarbeit aus der kollegialen Beratung mitnehmen.

 

Ich freue mich auf Ihr/Euer Kommen!

Kerstin Bruns

 

P.S.: Mit der Abendveranstaltung spreche ich gezielt Frauen in Führungspositionen und mit Führungsambitionen an: Warum nur Frauen? Weil Frauen wie auch Männer unter sich – unbeeinflusst vom Genderaspekt – erfahrungsgemäß schnell eine vertrauensvolle, offene und damit sehr konstruktive Arbeitsatmosphäre aufbauen und ihren speziellen Anliegen genügend Raum gegeben werden kann.